Ein Leuchtturm für's Kinderzimmer
10 Bastel-Ideen für... Insekten
Big Bubbles - DIY - grosse Seifenblasen
Making Music - selber Musikinstrumente basteln
Buchzeichen: Origami-Herzen

Donnerstag, 3. Januar 2013

Aufräumen und Platz machen für Neues



Aufräumen und Platz machen für Neues. Nicht nur der reale Arbeitstisch muss wieder dringend aufräumt und ausmistet werden, sondern auch der digitale Schreibtisch. Die Kinderzeichnungen wollen sortiert und aufgehängt oder abgelegt sein, das digitale Bilderarchiv platzt aus allen Nähten. 
Alles ist heute doppelt vorhanden: der richtige (mit viel Reklame auf Papier) und der mail-Briefkasten(mit viel online-Werbung)... Die Tageszeitung auf Papier und die blogrolls im Internet. Im Dezember bin ich real und digital überflutet worden mit Ankündigungen von Adventskalendern, Aktionen und die Leselisten waren prallvoll und das jeden Tag...jetzt sind es Silvester, Jahresrückblicke und Ausverkauf...

Mit meinen Konten bei Blogger, Facebook, flickr, dann die e-mails und sms und alles immer verfügbar und gleichwertig auf dem iphone. Bei dem der Speicherplatz übrigens voll ist,löschen bitte, aber was? ...dann bin ich ja auch noch am pinnen bei pinterest...Mache bei diversen Gruppen und Aktionen mit. Habe ja noch nicht mal einen twitter- und Instagramm-Account...Was dann wohl als nächstes kommt?
Ich habe mir meinen Tagesablauf mal genauer angeschaut und auch sehr kritisch meine digitale Zeit hinterfragt:

Wieviel Zeit verbringe ich pro Tag mit lesen/ surfen (blogroll,facebook, pinterest, e-mail,...)? und wieviel Zeit bleibt dann für den eigenen Blog zu werken,fotografieren und zu schreiben?

Sich inspirieren lassen, immer? Ich sehe soviel Tolles und möchte es dann auch gerade umsetzen oder mitmachen....habe gemerkt, dass ich zwischendurch abtauchen muss....Zeit für meine Ideen haben und sie in Ruhe umsetzen....Mir ist aufgefallen, dass ich die Texte nur noch überflogen und nicht richtig gelesen habe.... Wichtiges dadurch verpasst habe....

Es ist mir sehr schwer gefallen, aber ich habe mich bei einigen Gruppen und Aktivitäten abgemeldet,die Leselisten verkürzt und diverse Newsletters abbestellt oder in den Werbe-Ordner gekippt(bei hochkomplexen Abbestellungen-Verfahren)...

Halt aufräumen und Platz machen für Neues!

Wie haltet ihr es mit dem Aufräumen? Habt ihr gute Tipp's für die reale und digitale Welt für mich und die anderen LeserInnen?

Merci für's reinschauen und ich freue mich immer über euren Kommentar!

Kommentare:

  1. Sali Natalie , auch ich habe gnadenlos ausgemistet, analog und digital. die Mails im Posteingang lösche ich mit einem Klick ohne sie nochmals durchzulesen. Wichtige Büromails lege ich vorzu in Ordner nach Objekten ab. Werbung bekomme ich schon seit Jahren keine mehr, eine Zeitung haben wir nicht, Fernsehen mit Werbung schauen wir nicht und Einkaufen tue ich mit Einkaufszettel un d nicht nach Lockvogelangeboten. Seit ich das tue, ist mein Leben viel ruhiger geworden und ich habe überhaupt nicht das Gefühl dass ich etwas verpasse.
    In meinem Büro habe ich nun wieder leere Schubladen und auch die Bibliothek hat wieder freie Regale, ach tut das gut! Ausmisten und nachher wieder durchatmen können!
    Ach, bei den Blogrolls handhabe ich es so: die meisten überfliege ich nur visuell und habe überhaupt kein schlechtes Gewissen dabei, die Zeit ist mir zu kostbar...manchmal wenn der Google Reader schon seit Tagen nicht mehr angeschaut wurde, lösche ich ihn auf Null, denn 674 neue Posts würden mich da glatt etwas überfordern, denn schliesslich ist mein Leben immer noch real und nicht digital!
    Lg Carmen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Carmen
      Bin auf halber Strecke zum Ziel. Noch nicht soweit wie du. Ich denke ich muss konsequenter sein und jetzt bei "Neues entdecken" früher entscheiden ob ich es weiterlese will oder rauskippe...
      Was braucht's du denn zum Abdecken, so ohne Zeitungen? Dafür finde ich sie praktisch...
      LG Natalie

      Löschen
  2. Liebe Natalie, das sind alles Fragen, die mir genau so im Kopf herum gegangen sind. Ich habe mir dann die Frage gestellt "Was ist mir wirklich wichtig?" Brauche ich Facebook, muss es noch Instagram sein, welche Aktionen sind mir wirklich eine Herzensangelegenheit? Auch der Blog: jeden Tag ein Posting? So oft wie möglich? Was will ich eigentlich zeigen?
    Nicht umsonst ist 2013 mein Jahr der Balance ;-).

    Ich muss nicht überall mitmachen und ich muss auch nicht über alles schreiben. Für mich persönlich soll der Schwerpunkt bei den kreativen Dingen im weitesten Sinne sein.

    Denn weißt du was mich wirklich traurig macht? Wenn ich vor lauter digitaler Überflutung keine Zeit mehr habe Postings richtig zu lesen und wenn ich es nicht mehr schaffe für besondere Menschen auch persönliche Kommentare zu schreiben oder Emails richtig zu beantworten.
    Ich will keine Kommentare à la "Super! LG, ..." schreiben.

    Und das Aufräumen? Digital bin ich auch noch am suchen. Und im realen Leben habe ich mich mittlerweile zu einem Menschen entwickelt, der sich richtig gut von Dingen trennen kann. Es war ein Prozess, aber nun geht es fast von selbst. Unordnung entsteht durch ein Zuviel von Dingen. Und dieses Zuviel belastet. Auch hier immer wieder die Frage: Was ist mir wichtig? Was brauche ich wirklich?

    Eigentlich ist es erfreulich wenig, was man so braucht.

    Bin gespannt, wohin dich deine Überlegungen tragen.

    Liebe Grüße von Kirstin


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Kirstin
      Tut gut zu hören, dass ich nicht alleine bin, die sich überlegt, dass man einen blog mit weniger posts, aber mehr Tiefe schreiben kann. Nicht nur möglichst schnell gross sein, alles mitmachen und dann keine Zeit mehr zu haben für den Austausch mit den eigenen Lesern.

      Das Upcycling gefällt mir super gut, nur ist das der Ordnung im Arbeitszimmer nicht zuträglich...Da gilt es noch eine Balance zu finden.

      liebe Grüsse Natalie


      Löschen
  3. Tja - ich finde das ja auch ein echtes Problem - bei mir fängt es aber damit an, dass ich nicht einmal weiss, wie man eine Leseliste oder so erstellt - finde ich mal was tolles im Netz - dann sicherlich nie mehr... so schreibe ich alles von Hand in ein Notizbuch (ha, ha - ich höre alle bis nach BAsel lachen!).
    Mit den Fotos bin ich eh am Anschlag: wir haben seit 8 Jahren kein einziges Foto gedruckt oder irgendwie verarbeitet. Alles was wir tun, ist zwei Sicherheitskopien auf externen Festplatten und nach Datum ordnen.... auch ich wäre dankbar für Tips und Tricks wie man effizient ordnet usw - z.B. schon alleine die Kleider machen mich regelmässig fertig: wo habe ich bloss welche Grösse versorgt usw....

    Trotzdem war Dein Eintrag für mich hilfreich - ich fühle mich nicht mehr so alleine!!

    Alles Gute i Neuen Jahr
    Romaine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Romaine
      Mal schauen ob ich was für dich finde, als praktische Leseliste. A jour bleiben mit allen neuen Programmen ist schwierig....
      Bei den Fotos lassen wir von den Ferien regelmässig Fotobücher drucken (wobei auch schon wieder 2 Ferienbücher noch nicht gemacht sind). Foto-Jahreskalender mit den 12 besten Fotos des Jahres....Schöne Fotos drucken lassen und im Rahmen aufgehängt, ganz altmodisch.
      Für Ordnung bei Kleidern und Kimmerzimmer kann ich mal einen post mit meinen Fundstücken aus dem Internet parat machen...

      Auch dir ein gutes Neues
      liebe Grüsse
      Natalie

      Löschen
  4. Hallo Natalie!

    Habe mir grad ALLES auf deinem Blog angeschaut! Wahnsinn so viele tolle Ideen! Vielen lieben Dank für´s Teilen! Habe mir einige Ideen aufgeschrieben, was ich mit meinen Spatzen machen könnte.Bin nämlich immer auf der Suche nach tollen Bastelangeboten für Grundschüler bei mir in der Mittagsbetreuung!

    mit lieben Grüßen
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Lena
      Schön wenn dir meine Bastelsachen gefallen.
      Freue mich auch immer, wenn die Sachen umgesetzt werden...dann viel Spass mit deinen Spatzen!
      liebe Grüsse
      Natalie

      Löschen