Ein Leuchtturm für's Kinderzimmer
das grosse Sommerfest
Big Bubbles - DIY - grosse Seifenblasen
Making Music - selber Musikinstrumente basteln
Der Rätselfisch und 4 weitere Ideen für den Sommer

Dienstag, 7. Januar 2014

better blogging - meine Top 5


Hier sind meine Top 5 Blog-Tipps, die mir im 2013 neue Leser gebracht haben:

1. Aufmachung der Beiträge verbessern


Titelbild, Titel, erster Satz und Tags: Ich entscheide mich einen Blog-Beitrag zu lesen, wenn mich das Titelbild anspricht, der Titel das Thema klar umreisst und der ersten Satz gut geschrieben ist. Sonst springe ich zum nächsten Beitrag auf meiner Leseliste (momentan 10-20 Beiträge pro Tag). 
Mit den Titelbildern bin ich vorwärts gekommen. Wobei mich das Format vor Herausforderungen stellt: War es zu Beginn ganz klar in den Leselisten ein Quadrat, sind es heute eher liegende Formate mit Fokus auf der oberen Bildhälfte (bloglovin) oder auf den smartphones wäre ein bildschirmfüllendes Hochformat ideal. Für Anleitungen ist das Format 8x10 cm super geeignet. Mache ich ein Layout mit der abeautifulmess-App bin ich an das  Quadrat gebunden. 
Titel und erster Satz finde ich nach wie vor schwierig zu schreiben. Eine persönliche Einleitung mit einem Erlebnis packt einen....Von IHR auf DU gewechselt.
Die Tags ergänze ich, damit ich selber meine Beiträge wieder finde und ich auch zu google-Suchtreffern komme. (Bei Blogger post anwählen und Tag ergänzen). 

2. Sich verbessern beim Fotografieren


Mein mobiles Fotostudio für Anleitungen zu fotografieren: 
- Esszimmertisch neben grossem Fenster
- Tageslicht: am morgen bevor die Sonne reinscheint 
- Hintergrund: Weiss (2 Fotokartons), Schwarz (Fotokarton glanz und Papier matt), Holz (Sperrholzplatte vom Do It); Lichtzelt selbst gebaut
- Fotoapparat: 95% iphone 4S, 5% Canon Powershot S110
Spezial: für Macro-Aufnahmen Ollo-Clip 3in1 für iphone 4S
- Stativ: Tischstativ mit Adapter für iphone; ganz neu mit Overhead-Stativ anstatt immer auf dem Schemel stehend zu fotografieren.
- Fotos bearbeiten: Begradigen, Staubkörner retouschieren und Tonwerte für den Bildschirm anpassen (meist aufhellen), Ausschnitt festlegen (8x10cm). Ich arbeite mit Aperture und Photoshop.
Aufbau und Abbau brauchen etwas Zeit, dafür ist das Rohmaterial dann so gut, dass die Bildbearbeitung in kürzester Zeit gemacht ist. Ich fotografiere 1-2 Anleitungen pro Mal.
Für Styling-und Fotografie-Tipps schaue ich meistens im Buch taking great pictures von Heidi Adnum nach.

3. Blick in die Agenda und Ideen-Notizbuch


Alle 3-4 Wochen ein Blick in die Agenda: Sind grosse Basteltermine dran (Valentinstag bin ich jetzt am vorbereiten; Ostern; Advent; Weihnachten), für Festtage und Ferien Bilder raussuchen und anschreiben, Beiträge programmieren...Ziel: 3 Beiträge pro Woche. 
Ich habe für meine Ideen Notizbücher gekauft. Wenn ich keine Zeit habe, etwas direkt zu machen, schreibe und zeichne ich es in das Notizbuch (bis zur Umsetzung kann bis zu einem Jahr vergehen). Pinterest hat das Moodboard über dem Arbeitstisch ersetzt.

4. Neues testen, Archiv überarbeiten


1x im Monat ist ein Abend reserviert für Technisches, vorher schon die Lösungsvorschläge gegoogelt: Z.B. Die Such-Funktion funktioniert nicht mehr...Das Archiv nur mit links oder mit Bildern kombiniert? Die neuen Blogger-Darstellungen ausgetestet...Problem, dass mit dem iphone und bloglovin kommentieren zu wollen, es eine Meldung (fehlgeschlagen) gibt und dann in den Blogs 2x erscheint...Was für Programme im 2014 auf uns warten? Nach Pinterest, Instagram,Vine...Flipboard und die App How.Do, wird alles Video?

5. Portrait und Kommentare


Ein Portrait-Foto von mir oben rechts mit Kurz-Beschrieb ist ein Muss. Damit neue Leser wissen, wer für diesen Blog verantwortlich ist! Eine Kontakt-email-Adresse auch! Nicht jeder Leser getraut sich einen Kommentar zu schreiben.
Kommentare: Moderiert, aber ohne Sicherheitsabfrage (Blogger). Ich versuche möglichst alle Kommentare zu beantworten (innerhalb von 2 Tagen). Am Schluss von jedem Beitrag kommt immer der Aufruf: "Merci für's reinschauen..."

Extra-Tipp: So einen trockenen Text immer mit stimmungsvollen Bildern auflockern und durchnummerieren: Top 5, Best of...

Ich schreibe über Sachen, die mich interessieren und begeistern, daran hat sich seit 2012 nichts geändert, habe dem Ganzen aber einen neuen Rahmen gegeben! Es sind alles altbekannte Tipps aus der Medien-Trickkiste...

Was sind deine Erfahrungen? Was hat dich und deinen Blog im 2013 weitergebracht?


Merci für's reinschauen und ich freue mich immer über deinen Kommentar!

Kommentare:

  1. Tolle Tipps für einen Neuling wie mich! Danke!

    AntwortenLöschen
  2. Das finde auch ich als alter Hase sehr interessant!
    Ich lege ebenfalls wert auf gute Fotos und das Titelfoto muss besonders top sein.
    Es geht mir genauso wie dir, wenn die ersten Zeilen nicht ansprechend sind,
    dann überfliege ich es nur.
    Lg Carmen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Carmen
      Ich wollte extra aufrütteln und vor den Kopf stossen....aber es lohnt sich wirklich für die Auswahl des Titelbild sich mehr Zeit zu nehmen.
      LG Natalie

      Löschen