Es wird gekritzelt...auf Herbstblätter
Wie du aus einem Handschuh einen kuscheligen Dinosaurier nähen kannst
Schiff ahoi - mit dem Nussboot
Die Herbstrübe wird zur Laterne
Adventszeit: Viel Spass beim Basteln und Backen

Samstag, 6. September 2014

Sunprints - Stoffdruck mit Sonnenlicht


Zwei grosse Sommerthemen waren es dieses Jahr bei mir. Stoffe einfärben mit Pflanzensäften und "Sun Prints" machen. Das ist Farbe, die sich bei Sonnenlicht (UV-Strahlen) entwickelt. Bei Sweet Paul habe ich dieses tolle Beispiel entdeckt. Sun Print-Papier habe ich hier in Europa noch nie gesehen und wie steht es mit Lumi inkodye? Ich hatte Glück, denn ars-imago vertreibt das Produkt in der Schweiz und hat mir freundlicherweise Farb-Muster zur Verfügung gestellt.


Nachdem ich mir einige Videos mit Beispielen angeschaut hatte, war klar, dass ich Bilder von New York machen möchte. Transparente Folie für den Tintenstrahldrucker gekauft und die Bilder (von meinem Mann) zuerst auf Schwarz-Weiss und dann Negativ eingestellt. Die Folien bedruckt und trocknen lassen.
Am nächsten sonnigen Nachmittag habe ich die Farbe auf den vorgewaschenen Stoff aufgetragen (unkomplizierte Knick-Verpackung) und die Folie draufgelegt. 10 Minuten in der prallen Sonne und die Farbe war fertig entwickelt.


Das Kissen 2x ausgewaschen und dann die grosse Ernüchterung. Der Print war sehr dunkel (Vorlage zu hell eingestellt/ zu wenig Kontrast) und fleckig (die Farbe zu nass aufgetragen). Die verschwommenen Ränder wollte ich so. 

Nochmals über die Bücher gegangen und eine zweite Serie gemacht. Hier siehst du das Foto im Original. 


Das Bild vom Modellauto ist freigestellt und mit weissem Hintergrund versehen. Den Kontrast sehr stark und davon ZWEI Folien ausgedruckt und im Doppel verwendet. 


Die aufgetragene Farbe sorgfältig fast trocken getupft und dann mit den Folien in die Sonne gelegt.


Das ist schon eher so, wie ich es mir vorgestellt hatte. Die Färbe hält super, auch nach ein paar Mal in der Waschmaschine.



Auch ausprobiert: Sicherheitsnadeln drauflegen. Waren zu klein, das nächste Mal die grösseren...


Fazit: Durchdachtes Produkt - wow-Effekt im Sonnenlicht - schöne Farbpalette - Fotolabor-Stimmung - es braucht aber ein paar Anläufe bis man's im Griff hat - die wasserbasierte Farbe enthält Ammoniak (riecht man; wäscht sich raus) - mit Handschuhen arbeiten - besser erst mit älteren Kindern ausprobieren - gute Anleitung in Englisch

ars-imago bietet neben der Farbe auch das Herstellen der Negativ-Folie an. Die Folie ist dann dichter bedruckt als beim Heim-Drucker und somit reicht eine Folie (Auskunft auf meine Nachfrage hin).

(Disclaimer: Ich habe die Farbe von ars-Imago zur Verfügung gestellt bekommen; geschrieben habe ich wie immer 100% meine persönliche Meinung.)

Ich freue mich, wenn du demnächst wieder bei mir reinschaust und mich auf deine Leseliste (z.B. bloglovin',feedly, google+-Kreise) setzt. Du kannst den Blog auch als e-mail abonnieren. Den Link findest du rechts oben!

Kommentare:

  1. liebe Natalie
    das tönt irgendwie aufwändig. wie lange musstest Du auf Farbresultate warten? Spannend?
    Grüess Pascale

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Pascale
      Im prallen Sonnenlicht ist die Farbe in 10 Minuten entwickelt. Mit der Negativfolie geht es dann schon über 2 Tage (vorbereiten/ Folie trocknen lassen).
      Sunprints sind beliebt mit Farn und Blättern auf die Farbe legen, als Negativ-Druck. Das wäre dann schon eher was für dich mit Garten.
      lieber Gruss Natalie

      Löschen