Es wird gekritzelt...auf Herbstblätter
die alte Rosskastanie ist ein Geisterbaum
Schiff ahoi - mit dem Nussboot
Making Music - selber Musikinstrumente basteln
Mit Äpfeln drucken

Dienstag, 27. Mai 2014

better blogging - Fotografie, Blickwinkel und Hintergrund


Das Titelbild für deinen Blog-Beitrag ist enorm wichtig. Zusammen mit dem Titel und ersten Satz entscheiden deine LeserInnen, ob sie bleiben oder weiterklicken. Ich zeige dir heute, wie du mit den richtigen Blickwinkel und Hintergrund findest. Die Aufnahmen sind übrigens alle mit einem smartphone gemacht. Die Zeiss Ikon Contina steht Modell für heute...

Was es braucht:
- Standort: Tisch neben grossem Fenster, Morgenlicht
- 2 Fotokarton A2, geschäumt weiss und schwarzes Papier
- smartphone (iphone 4S bei mir)

Alles ohne Stativ fotografiert mit einer Ausnahme.

Wie es geht:
1. Am Morgen Fotokarton auf Tisch legen und den zweiten als Rückwand hinstellen. Ich benutze eine kleine gefüllte Box dahinter. Bei mir fällt das Tageslicht von rechts auf die Fläche. Keine direkte Sonneneinstrahlung!


2. Mit dem smartphone verschiedene Blickwinkel ausprobieren und auf dem Touchscreen scharf stellen und abdrücken.





Die Contina wirkt seitlich ins Licht gedreht von schräg oben am Besten.


Auch mal Ungewohntes ausprobieren...


Was das iphone 4S NICHT schafft: Die Frontalaufnahme auf die schwarze Sonnenblende aus Gummi. Dafür braucht es eine gute Kompaktkamera oder Spiegelreflex mit Stativ!


Variante: ohne Sonnenschutz und mit STATIV: schon etwas besser...


Mit schwarzem Hintergrund kommt das Metall schön zur Geltung.



Die Contina gehörte dem Grossvater meines Mannes und durfte heute Modell stehen.
ZEISS IKON Contina, ca. 1958, made in Germany, Kleinbildkamera, Objektiv Pantar 1:2,8/ f=45mm

BLICKWINKEL: Auch Objekte habe ihre Schokoladenseite! Drehe, schiebe dein Objekt,
bis es passt. Oder präsentiere es auch mal ungewohnt. Das irritiert und macht neugierig. 

HINTERGRUND: Das mobile Fotostudio lohnt sich. In 2 Minuten aufgebaut (so fern der Tisch frei ist) kann ich meine Arbeiten fotografieren und muss am Computer kaum mehr nachbearbeiten, nur noch richten und zuschneiden. 
Einziger Nachteil: Das Zeitfenster am morgen muss passen und eine komplette DIY-Anleitung muss am Stück fotografiert werden. Am nächsten Tag sind es wieder leicht andere Lichtverhältnisse.
Ein A2-Fotokarton 6mm bekommst du ab CHF 6.- in guten Papeterien.
Die Bildauflösung des iphone 4S genügt für's Internet, nicht aber für Printmedien. Für den Blog verkleinere ich die Bilder sogar auf 640 x 640px, 8 x 10cm mit 100dpi. Schnellere Aufbauzeiten der Seite und keine Probleme mit zu grossem Bildspeicher bei picasa.

Tipp: Nimm die Bilder deiner Lieblingsblogger mal unter die Lupe und schaue, was sie für Blickwinkel und Hintergründe verwenden. 


Ich freue mich, wenn du demnächst wieder bei mir reinschaust und mir einen Kommentar schreibst! Du kannst den Blog auch abonnieren (oben rechts per e-mail) oder mich auf deine Leseliste setzen.

Kommentare:

  1. Tschau Natalie, danke für deine Infos. Hab grad gestern bei ihr : http://zuckersuesseaepfel.blogspot.ch/2014/05/fotografieren-al-denteso-werden.html über ein neues, spannendes Buch "Fotografieren al dente" zum gleichen Thema gelesen. Liebe Grüsse Simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Simone
      habe mir den Beitrag angeschaut. Super Tricks für diejenigen, die gestylte Food-Bilder mögen. Mein Buch-Tipp ist nach wie vor taking great photos von heidi adnum (engl.).
      lieber Gruss Natalie

      Löschen
  2. Herzlichen Danke für diesen spannenden Beitrag und die Tipps! Ich fotografiere auch alles mit Smartphone und bemühe mich bei den Hintergründen - das mit dem Morgenlicht schaffe ich meistens nicht, werde mich aber bemühen!
    Auch über Tipps zu Titel und erste Sätze würde ich mich mich übrigens sehr freuen ;-)
    Liebe Grüsse vom Wullechneuel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Lily
      hast du bloglovin? Schau dir mal die Wochentipps an: tell me a story, 5 books you have to read etc. sind alles klassische Titel, die auch auf Deutsch funktionieren. Für den ersten Satz bin ich kein Vorbild, aber achte mal bei anderen Blogs, wie der erste Satz ausschaut. Er sollte auf alle Fälle persönlich sein.
      lieber Gruss
      Natalie

      Löschen