Die Kamera für deine Ferienmitbringsel
Nussboote
Ein leuchtturm fürs Kinderzimmer
Wunderblumen
Schneewittchen und die sieben Zwerge als Fingerpuppen

Samstag, 23. Januar 2016

Frozen Bubbles


Gefrorene Seifenblasen stehen seit letztem Winter auf der to-do-list von uns. Diese Woche konnten wir sie endlich mal ausprobieren. Auf dem Balkon war es -7°C, Einblumen auf dem Geländer und schon hell, aber noch vor Sonnenaufgang. 
Was du dafür brauchst? Ein Fläschchen Seifenblasen-Mix mit Halter. 
Bei kleinen Blasen lohnt es sich das Makro-Objektiv (in meinem Fall der ollo-Aufsteckclip fürs iphone) parat zu haben.

Sieht aus wie ein Iglu, oder?


Wie es geht? Die Seifenblasen über den Tisch oder ans Geländer blasen. Mehrere Male versuchen. Bei uns gab es viele Mehrfachblasen und eher kleine. 
Müsste wohl meinen Big Bubble-Mix dafür vorbereiten mit den grossen Haltern oder Trinkhalme. Die Seifenblasen gefrieren sofort und platzen dann. Wenn wir Glück hatten, erst nach ein paar Minuten. 


Die gefrorene Oberfläche kriegt ein Muster wie ein Federkleid.


Die Mehrfachblase hat zwischendrin noch viele kleine Blasen.


Wenn's draussen genügend kalt ist, wird unser Balkon in ein Polarforscherlabor verwandelt. Sachen einfrieren lassen oder mit dem Makro die Schönheit der Schneeflocken bestaunen.


Herzlichen Dank für deinen Besuch hier bei schaeresteipapier. Über einen Kommentar freue ich mich immer. Verpasse keinen Beitrag mehr und setzt den Blog doch auf deine Leseliste.