Ein Leuchtturm für's Kinderzimmer
das grosse Sommerfest
Big Bubbles - DIY - grosse Seifenblasen
Making Music - selber Musikinstrumente basteln
Der Rätselfisch und 4 weitere Ideen für den Sommer

Freitag, 24. Juni 2016

Abdrücke von Blättern und Verpackungen


Mit welchem Material ich diese Abdrücke gemacht habe? Mit Pulver, das eigentlich für Papier mâché gedacht ist. Es stammt noch vom Workshop bei Carmen und wartet seither auf einen neuen Einsatz. Ein Beitrag bei artprojectsforkids.org/instant-paper-mache-tiles hat mich auf die Idee gebracht, Abdrücke damit zu probieren.
Die erste Idee war, leere Verpackungen zu verwenden. Die zweite Idee dann, es mit Blättern zu versuchen.
Die Vorteile zu Gips und Zement: Es wird nicht heiss beim Abbinden und die Reste entsorgen ist einfacher. Der Nachteil: Das Warten bis es getrocknet ist, dauert wesentlich länger.

1. Versuch mit Verpackungen


Was du dafür brauchst:
- Holzmasse für Papier mâché
- Wasser
- Schüssel
- Löffel und weicher Teigschaber 
- leere Plastikverpackungen (ohne Löcher / sauber ausgewaschen)


Wie es geht:
1. Mische die Holzpaste mit etwas Wasser zu einem Brei. Solange rühren, bis es keine Klümpchen mehr hat. Nicht zu flüssig, da die Trocknungzeit sonst zu lange wird. Links im Bild ist der Brei ideal, in der Mitte schon wieder zu flüssig.
2. Die Masse in die Form füllen und mit dem Teigschaber glattstreichen. Darauf achten, dass alles gut bedeckt ist.


3. Trocknen lassen. Die Schalen haben 3 Tage gebraucht! Vielleicht wäre es in der Sonne ja schneller gegangen.


Das Papier löst sich von alleine und man hört es zwischendurch auch "knacken". Ja nicht vorher rausnehmen, sonst zerreisst es! Warten!
Jetzt könnte ich sie eigentlich noch anmalen...mal noch überlegen.


 2.Versuch mit Blättern
- Paste (Rezept siehe oben) und weicher Teigschaber
- frische Blätter von Hainbuche,Buche, Eiche und Ahorn
- Backpapier als Unterlage


 Wie es geht:
1. Die Blätter werden auf der Vorder-oder Rückseite mit der Paste bestrichen.
2. Vorsichtig am Stil gehalten, auf ein zweites, sauberes Backpapier gelegt. So bekommst du saubere Kanten.


3. Trocknen lassen. Die Blätter waren relativ schnell getrocknet mit etwa 6-12h.


4. Das Blatt vorsichtig ablösen. Am Stil oder der Spitze beginnen.


Nicht alle Blätter lassen sich gleich gut ablösen. Mache sogar gar nicht! Hier ist Fingerspitzegefühl gefragt.


Die Abrücke sind von Vorder-und Rückseiten der Blätter.


Die Blätter vom Feldahorn und dem Haselstrauch haben sich NICHT ablösen lassen.
Habe noch keine Erklärung warum es nicht klappt, im Gegensatz zu den Blättern von Ahorn, Eiche, Buche und Hainbuche.



Buchtipp: Werkstatt Giessen
Herzlichen Dank für deinen Besuch hier bei schaeresteipapier. Über einen Kommentar freue ich mich immer. Verpasse keinen Beitrag mehr und setzt den Blog doch auf deine Leseliste.

Kommentare:

  1. ♡♡♡♡♡♡♡♡
    So eine schöne Idee - und wieder einmal sehr schön erklärt und photographiert!
    Kompliment!
    Sei lieb gegrüßt von
    Sabine aus WO(rms) ♡

    AntwortenLöschen
  2. kleiner Nachtrag:
    meinst du, es würde helfen, die Blatter vorher mit etwas Öl einzustreichen, damit sie sich leichter lösen lassen?
    Sei nochmals lieb gegrüßt von
    Sabine aus WO(rms) ♡

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Sabine
      eher nicht, sonst gibt es ein fettiges Papier mâché, das noch gereinigt werden muss. Würde es mit ausprobieren versuchen :-)
      Herzlicher Gruss
      Natalie

      Löschen